ISSN 1612-3352

Editors in Chief

Prof. Dr. Claus F. Claussen, Neurootological Research Institute of the Research Society for Smell, Taste, Hearing and Equilibrium Disorders at Bad Kissingen (4-G-F). Bad Kissingen, Germany.
Dr. med. Julia M. Bergmann,
Dr. med. Guillermo O. Bertora,
Otoneuroophthalmological Neurophysiology,
Buenos Aires, Argentina.

Production Managers

Dr. med. Julia M. Bergmann,
Dr. med. Guillermo O. Bertora,
Otoneuroophthalmological Neurophysiology,
Buenos Aires, Argentina.


Associated Editors


The editors welcome authors to submit articles for publications in the ASN.

Read the Information for Authors.


Kurhausstraße 12
D-97688 Bad Kissingen
Germany
Telefon +49-971-6 4832
Fax +49- 971- 6 8637
Email asn@neurootology.org

 

Die moderne diagnostik bei gleichgewichtsfunktionsstörungen einschließlich eng, ccg und vbep

Abstract

Die menschliche Gleichgewichtsfunktion wird durch ein sogenanntes Raumkonzept mit Einspeisung von Informationen aus der Gleichgewichtstetrade, nämlich Auge, Vestibularis, Cochlea und Propriozept im menschlichen Hirnstamm gebildet. Ergänzt wird die Gleichgewichtsregulation durch cerebelläre und kortikale Musterverarbeitungsprozesse und Speicherinhalte.

Gleichgewichtsfunktionsstörungen können an den verschiedensten Orten der genannten Rezeptoren, wie auch innerhalb des Zentralnervensystemes entstehen. Für die diagnostische Suche nach den Läsionsorten, wie auch nach der Art der Störung bedient man sich verschiedener Kopfsinnesbahnen, die objektiv und quantitativ vermessen werden. Die klassischen objektiven und quantitativen äquilibriometrischen Verfahren sind die der sensomotorischen Augenbewegungskontrolle mittels Elektronystagmographie bzw. die der motorischen Kopf-Körper-Bewegungskontrolle mittels der Cranio-Corpo-Graphie u.a.m.. Für die synoptische Auswertung des Bárány’schen Kalorisationsversuches benutzen wir das Schmetterlingskalorigramm. Für die Steh- und Tretversuchanalyse bedienen wir uns der radarbildähnlichen Cranio-Corpo-Gramme. Neu hinzugetreten ist die kortikale Reaktionsauswertung mittels Brain Electrical Activity Mapping (BEAM) und vestibulär evozierter Hirnpotentiale (VbEP).

Alle genannten Verfahren werden miteinander vernetzt angewendet. Sie dienen nicht nur der Diagnostik, sondern auch der Steuerung einer modernen Differentialtherapie von Vertigo- und Nauseazuständen.

Login

Registration

If you are not already registered, please register here for free.

If you are registered but have forgotten your password (or you never had one), click here to recover your password.

Proceedings of

Authors

Archives

2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998 | 1997 |

(bi)gital»